DozentInnen

Musikalische Leitung


Ed Partyka

Ed Partyka: musikalische Leitung - Big Band

Der 1967 in Chicago in den USA geborene Posaunist, Tubist, Komponist, Arrangeur und Dirigent Edward Anthony „Ed” Partyka wurde im Jahr 2006 zum Professor für Jazztheorie und Komposition an die Universität für Musik. Daneben doziert er an der Hochschule Luzern in der Schweiz.
1998 gewann er den ersten Musikpreis des vom norddeutschen Rundfunk NDR für Dirigenten im Bereich Big Band Jazz ausgeschriebenen Wettbewerbes. Im selben Jahr wurde ihm im Rahmen der von der „Jazz Composers Alliance“ in Boston / USA vergebenen „Julius Hemphill Composition Awards“ ein weiterer erster Preis in der Kategorie „Jazzorchester” zuerkannt.
Als Posaunist und Tubist war Partyka ab 1997 in Bob Brookmeyers New Art Orchestra beschäftigt und wirkte in diesem Ensemble bei zahlreichen Konzerten und Aufnahmen mit. Darauf folgten weitere Engagements in den Bläsersätzen von Ensembles wie der WDR Big Band, NDR Big Band, Mnozil Brass und Gansch & Roses.
Zu weiteren Stationen seines musikalischen Schaffens zählen u.a. die Zusammenarbeit mit Carla Bley und Steve Swallow und dem Partyka Brass Quintet, zahlreiche Tourneen und neun CD Produktionen mit dem Vienna Art Orchestra, Engagements als Orchesterleiter bei der NDR-, HR- und RIAS-Big Band, Danish Radio Big Band sowie der slowenischen RTV Big Band, dem Jazz Orchester Regensburg/ Volvo Big Band, dem Western Australian Youth Jazz Orchestra WAYJO, dem Zürich Jazz Orchestra, dem niederländischen Jazz Orchestra of The Concertgebouw und viele andere.

Von 2000 bis 2007 leitete Partyka das in Nürnberg ansässige Sunday Night Orchestra. Zusammen mit der israelischen Sängerin Efrat Alony nahm das Ensemble unter Partykas Leitung das Album „Overcast – The Music Of Ed Partyka“ auf, das 2008 erschien. Ebenfalls mit Alony, diesmal jedoch als Leiter seines eigenen Ed Partyka Jazz Orchestras, veröffentlichte er drei Jahre später das Album „Songs Of Love Lost“. Im Jahr 2014 erschien mit „Hits! Volume 1“ das zweite Album und im November 2017 das bisher aktuellste Album des Ed Partyka Jazz Orchestra „Kopfkino“ Das amerikanische Magazin „Down Beat“ besprach Partykas Aktivitäten und die Ausrichtung des Grazer Jazzinstitutes unter dem Titel „Creating A More Complete Artist - Jazz Musician-Educator Ed Partyka Finds A Wealth Of Creative Work In Europe“.
Ab dem Jahr 2020 übernimmt Ed Partyka die musikalische Leitung des renommierten UMO-JazzOrchestra in Helsinki (Finnland).

Johannes Oppel: musikalische Leitung - Big Band

Johannes Oppel: musikalische Leitung - Big Band

Johannes Oppel wurde 1983 in Bamberg (Deutschland) geboren. Im Jahr 2002 begann er das Studium der klassischen Posaune an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Mannheim, welches er 2008 mit dem Diplom abschloss. Bereits in dieser Zeit war er, neben seinen Teilzeitengagements als Bassposaunist an diversen Opernhäusern und Symphonieorchestern (Bamberger Symphoniker, Nationaltheater Mannheim, Staatsphilharmonie Rheinland Pfalz uvm.) Mitglied des Bundesjazzorchesters (BuJazzO). Es folgte ein Studium im Fach Jazzposaune an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz in der Klasse von Prof. Ed Neumeister. Im Jahr 2012 gewann Johannes Oppel mit der Berliner Band „Red Balloon“ den 1. Preis beim Wettbewerb der Internationalen Jazztage Burghausen. Im gleichen Jahr gründete er die Big Band Graz Composers Orchestra.
2015 wurde er als Mitglied des „Concept Art Orchestra“ (Prag) mit dem „Angel“, dem wichtigsten musikalischen Preis Tschechiens, für das beste Jazzalbum des Jahres ausgezeichnet. 2019 folgte eine weitere Nominierung für eben diese Auszeichnung. Seine künstlerische Tätigkeit brachte ihn bereits mit vielen namhaften Bands aus Jazz und Pop zusammen, darunter das Ed Partyka Jazz Orchestra (Berlin), die Jazz Big Band Graz, das Concept Art Orchestra (Prag), HGM Jazz Orkestar Zagreb, Sunday Night Orchestra (Nürnberg), EFFI, Mr Dero & Klumzy Tung, Millions Of Dreads uvm. Im Jahr 2016 übernahm Johannes Oppel die musikalische Leitung und Organisation des Grazer Big Band Workshops.
Seit Oktober 2016 arbeitet er intensiv mit dem JugendJazzOrchester Steiermark. Seit März 2018 ist er offiziell der musikalische Leiter dieser Band und Lehrbeauftragter an Universität für Musik und darstellende Kunst Graz.

Dozentinnen und Dozenten


Patrick Dunst – Saxophon

Patrick Dunst – Saxophon

Patrick Dunst, Holzbläser, Pädagoge & Komponist, hat an der Kunstuniversität Graz, Universität für darstellende Kunst in Wien, und am Goldsmiths College University of London, Saxofon, Musikpädagogik und Musikethnologie studiert. Er lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Graz und Wien. Seit 2018 ist er als Lektor für Saxophon Jazz ME/IME an der Kunstuniveristät Graz tätig. Neben seinen eigenen künstlerischen Projekten wie Virtues, Tribal Dialects, Naima: Fiston Mwanza Mujila & Patrick Dunst, und Atma, schreibt und spielt er Theatermusik (Opening Special Olympics 2017, „SEPPI“ La Strada, Burgtheater Wien, Jungel Wien, Wiener Sängerknaben, ) und ist Musiker in den unterschiedlichsten Großensembles wie: Jazzbigband Graz, Graz Composers Orchestra, Euregio Ensemble, Jazztett Forum Graz, Manu Delago Ensemble, Jazz Orchester Steiermark etc.
Außerdem ist er seit 2015 künstlerischer Leiter der Jazzwerkstatt Graz und ist Mitglied der Euregio Jazzwerkstatt.


Heinrich von Kalnein – Saxofon

Heinrich von Kalnein – Saxofon

Der gebürtige Deutsche lebt seit über 30 Jahren in Österreich und ist aus der heimischen Jazzszene nicht mehr wegzudenken. Sowohl am Saxofon wie auch an den Flöten entwickelte er seinen unverwechselbaren Stil vor allem aus der Tradition des europäischen zeitgenössischen Jazz und zeichnet sich durch musikalische und stilistische Offenheit mit Einflüssen auch aus Welt- und Popmusik aus. Als Leader und Sideman ist Heinrich auf mehr als 40 Tonträgern vertreten.

Von 2003 bis 2019 prägte er als Co-Leader maßgeblich die künstlerische Entwicklung der JBBG - Jazz Bigband Graz. Im Jahr 2008 gründete er zusammen mit dem Schweizer Schlagzeuger / Elektroniker Gregor Hilbe und Akkordeonist / Pianist Christian Bakanic das Trio KAHIBA (seit 2016 mit dem türkischen Pianisten Anıl Bilgen).

Mit dem brasilianischen MERETRIO spielte er im Frühjahr 2018 die Quartettproduktion „Passagem“ ein, die einzigartig Elemente brasilianischer Musik mit jazzmusikalischem Musizieren verbindet und im Frühjahr 2019 veröffentlicht wird.

2012 gründete er sein eigenes Label Natango Music, unter dem er bis jetzt 8 Produktionen vorlegte.

Als Hochschullehrer leitete er in den Jahren 1989 – 92 eine Klasse für Saxofon an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Seit 1992 ist er Mitglied des renommierten Jazzinstitutes der Grazer Kunstuniversität (KUG). 2004 habilierte er sich ebendort im Fach „Saxofon-Jazz“. Darüber hinaus leitet er seit 2004 das KUG Saxophone Quartet.

Heinrich von Kalnein arbeitete mit den vielen Größen der Szene zusammen, darunter Patti Austin, Django Bates, Bob Brookmeyer, Jay Clayton, Theo Bleckmann, Carla Bley, dZihan & Kamien, Kurt Elling, Jerry Granelli, George Gruntz, Doug Hammond, John Hollenbeck, Marc Johnson, Sheila Jordan, Nguyên Lê, Charlie Mariano, Bob Mintzer, Glen Moore, den New York Voices, Dianne Shur, dem Vienna Art Orchestra, der Peter Herbolzheimer Rhythm Combination & Brass, dem Orchesterforum Graz sowie Harfenist Rüdiger Oppermann.


Axel Mayer – Trompete

Axel Mayer – Trompete

Der Grazer Musiker Axel Mayer hatte mit 15 Jahren seinen ersten Trompetenunterricht bei Prof. Günther Kindler am Johann-Joseph Fux Konservatorium Graz. 1991 begann er das Studium an der Jazzabteilung der Musikhochschule Graz bei Prof. Eduard Holnthaner, welches er in den Jahren 1996 & 1997 um Studienaufenthalte bei Bobby Shew in Los Angeles erweiterte.
Seit 1997 ist er als freischaffender Musiker tätig und wirkt neben eigenen Produktionen (wie zum Beispiel das Jim Rotondi/Axel Mayer Quintet) als ständiges Mitglied u.a. bei JBBG (Jazz Bigband Graz), Berndt Luef’s Jazztett Forum Graz, der Agata Pisko Group oder Barbara Pöltl’s Projekt „Jazz aus der Grazer Oper“ mit.
Weitere Stationen seines musikalischen Schaffens sind zum Beispiel Martin Grubinger’s Percussive Planet Ensemble, das Graz Composers Orchestra, das Rob Soelkner Latin Jazz Sextett, Mr. Ho’s Orchestrotica, das Ed Partyka Jazz Orchestra oder Formationen die eher im Popularbereich angesiedelt sind, wie Adi Hirschal Samtorchester Deluxe, Mr.Dero & Klumzy Tung, Effi, Guadalajara, Millions of Dreads, Beatstreet feat. Hubert Tubbs & Jeni Williams und viele mehr.
Von Institutionen wie der Grazer Oper oder dem Schauspielhaus Graz wird Axel Mayer immer wieder als erster Trompeter für Produktionen wie West Side Story, Jesus Christ Superstar, Cabaret, Hair und viele andere engagiert.
Seit 2014 unterrichtet Axel Mayer an der Musikschule Bad Aussee Trompete und Blechblasinstrumente und gibt Kurse über Jazzphrasierung und Improvisation.


Jakob Helling – Trompete

Jakob Helling – Trompete

Der Komponist und Trompeter Jakob Helling war Jungstudent in Bremen, machte seinen Bachelor 2016 im Fach Jazz-Trompete an der Folkwang Universität in Essen um daraufhin ein Masterstudium im Fach Jazz-Komposition an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz zu beginnen.
Die bisherigen Höhepunkte in seiner Laufbahn waren u.a. Mitgliedschaft im Bundesjazzorchester (kurz: BuJazzO), Substitut in der WDR Big Band Köln, Kompositionsaufträge für diverse Sinfonieorchester und Jazz-Orchester (u.a. Subway Jazz Orchestra in Köln, Graz Composers Orchestra oder das Concept Art Orchestra in Prag). Als Trompeter war er 2017 Finalist im Auswahlverfahren für die Position der zweiten Trompete der Danish Radio Big Band in Kopenhagen, als Komponist war er Finalist des „Jazz Comp Graz 2017 und des „Neuen deutscher Jazzpreis 2018“ in Mannheim.
In diesem Jahr veröffentlicht er das Debut-Album in Form einer Live-Aufnahme der „Jakob Helling Concert Big Band“.


Adam Ladanyi – Posaune

Adam Ladanyi – Posaune

Adam Ladanyi wurde in Ungarn geboren und ist österreichweit als Tenor- und Bassposaunist bekannt. Seine musikalischen Erfahrungen sammelte er unter anderem im Budapest Jazz Orchestra, dem Graz Composers Orchestra, der Jazz Big Band Graz und dem Mereneu Project.
Er ist Posaunist, Arrangeur und musikalischer Leiter der „traditional“ Jazz Band „Street View Dixie Club“ und ist auch im kammermusikalischen Jazz, wie zum Beispiel dem „The Void - Quintett“ beheimatet.
Als Lehrer für tiefes Blech ist er im Musikverein Hitzendorf und Lieboch tätig.
Schwerpunkte im Unterricht legt Adam Ladanyi auf ein stabiles, bläserisches Fundament und einfache Übungen von höchster Effizienz, welche wirklich für jeden Musiker funktionieren. Außerdem entwickelte er eine umfassende Methodik für Improvisation im Anfänger Bereich und unterrichtet diese seit 2018 in privaten Kursen.


Guido Jeszenszky - Gitarre

Guido Jeszenszky - Gitarre

Guido Jeszenszky ist ein originales Eigengewächs der Kunstuniversität Graz. Er studierte bei der österreichischen Jazzlegende Harry Pepl und unterrichtete von 1988 bis 2002 am Landeskonservatorium in Kärnten, wo er eine vorher nicht existente Gitarrenklasse aufbaute. Seit 2002 ist er Professor für Gitarre am Institut Jazz der Kunstuniversität Graz.
Guido Jeszenszky arbeitete mit den Größen der internationalen Jazzszene zusammen, darunter John Abercrombie, Jerry Bergonzi, Dave Liebman, Rick Margitza, Wayne Darling, Paulo Cardoso, Buddy Catlett, Lee Harper, uvm...


Stefan Heckel – Piano

Stefan Heckel – Piano

Stefan Heckel wurde 1969 in Graz geboren. Er absolvierte Klavier- und Kompositionsstudien an der Musikuniversität in Graz und an der Royal Academy of Music in London. Projekte und Ensembles im Bereich Jazz, Crossover und Weltmusik führten zu bisher 7 Tonträger-Produktionen und zur Mitwirkung bei mehreren Ensembles und Aufnahmeprojekten. Stefan Heckel übt mit diesen Ensembles und als Solist eine rege Konzerttätigkeit als Pianist und Akkordeonist im In- und Ausland aus, so z.B. bei den Festivals Sounding Jerusalem (IS), Pablo Casals (F), beim Wiener Akkordeonfestival und Jazzfestival Beograd (SRB). Er unterrichtet am Jazzinstitut der Kunstuniversität Graz Theorie, Arrangement und Gehörschulung. Er schreibt Theatermusik für das Ensemble Porcia und das Next Liberty Theater Graz. Er führte Kindermusikprojekte durch, so z.B. nach Texten von Heinz Janisch „Der König und das Meer“ für die Styriarte 2016. Er ist Gewinner des Al Quds Composition Award 2012 sowie des Harry Pepl Jazzpreises 2011.


Michael Ringer – Bass

Michael Ringer – Bass

Michael Ringers musikalischer Weg startete in der Musikschule Innsbruck wo er auch zum ersten Mal mit Big Band-Literatur in Kontakt kam. Er Jahr studierte Kontrabass am Konservatorium Innsbruck bei Walter Rumer und E-Bass bei Robert Riegler. Sein Hauptstudium am Kontrabass absolvierte er bei Prof. Wayne Darling an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Als Schwerpunkt studierte Michael Kontrabass Klassik bei Christian Berg sowie E-Bass bei Wolfram Abt. Er schloss das Studium mit einem Master of Arts im Konzertfach und Bachelor of Arts in Instrumental- und Gesangspädagogik ab.
Im Moment ist Michael Ringer als freischaffender Musiker in Graz tätig und arbeitet zusätzlich als Fitnesstrainer mit Schwerpunkt Musikergesundheit.


Reinhold „Reini“ Schmölzer - Drums

Reinhold „Reini“ Schmölzer - Drums

Reinhold Schmölzer wurde im November 1983 geboren. Aufgewachsen in Radenthein, begann seine musikalische Ausbildung an der Musikschule Spittal an der Drau, wo er erste Erfahrungen in symphonischen Streich- und Blasorchestern, Bigbands und kleineren klassischen sowie Jazz-Formationen sammeln konnte. Durch seine damaligen Lehrer wurde das Interesse für Musik geweckt, woraufhin er sich in seine Jazz Studien in Klagenfurt (Kärntner Landeskonservatorium), Graz (Kunstuniversität Graz) und Berlin (Jazzinstitute Berlin) vertiefte. Er tourte durch Europa und begleitete Studioproduktionen bzw. Live Auftritte mit Künstlern und Formationen wie David Helbock Trio, Ed Partyka Jazz Orchestra, Michael Erian, Rob Bargad, Jaka Kopac, Wayne Darling, Aarhus Jazz Orchestra feat. Dave Liebman, NDR-Big Band, Graz Composers Orchestra, Nina „Fiva“ Sonnenberg, Jazzwerkstatt Graz Composers Ensemble, Jazz Orchester Regensburg, Oliver Kent, Don Menza, Malte Schiller, Bastian Stein, Berndt Luef, Lungau Big Band, Jure Pukl, Daniel Nösig, Àngela Tröndle & Mosaik, Ewald Oberleitner, Lucerne Jazz Orchestra, „Metropole Orchestra Arranger Workshop 2013“ (cond.Vince Mendoza,feat.Richard Bona) und vielen anderen. Als Komponist und Arrangeur arbeitete er mit der „Hessischen Rundfunk Big Band“ (Deutschland), KELAG Bigband (Österreich), „HGM Jazz Orkestar Zagreb“ (Kroatien), Kammerorchester Ensemble Prisma (Österreich), RTV Bigband Ljubljana (Slowenien) zusammen. 2002 wurde er zum “1st Austrian Drums & Percussion-Youth-Contest 2002” (Feldkirch/Vbg.) eingeladen, wo er in der Kategorie Solo-Drums den 1.Preis errang. Im selben Jahr erhielt er das Stipendium “L’Encourangement 2002“ des Kiwanis Club Spittal/Drau. 2012 wurde sein Arrangement von „Lotus Flower“ (Radiohead) bei den „DOWNBEAT Student Music Awards“ ausgezeichnet. Reinhold erhielt außerdem den "Förderungspreis für Musik 2014" (Land Kärnten) und den "Outstanding Artist Award 2017" (Bundeskanzleramt Österreich). Im Februar 2013 wurde Reinhold zum „Metropole Orchestra Arrangers Workshop“ (NL) eingeladen, der von Vince Mendoza geleitet wurde. Im Oktober 2016 folgte das zweite „orchest•ra•conteur“ Album („Aerial Image“) auf UNIT Records.


Ursula Reicher - Gesang

Ursula Reicher - Gesang

Die 1992 in der Südoststeiermark geborene Sängerin begann im Jahr 2010 das
Studium der Musikerziehung an der Kunstuniversität Graz und Germanistik an der Karl-
Franzens-Universität.
2012 war sie eine der Gewinnerinnen beim Marianne Mendt Jazzfestival, bei dem sie als
Sängerin teilnahm. Zahlreiche Workshops, u.a. die Teilnahme bei der
Theaterakademie Graz, Gesangworkshops, z.B. Estill Vocal Course Level One,
Bervokal in Berlin und auch der Schauspielunterricht bei Dunja Tot erweiterten den
Horizont der Musikerin.
Als Sängerin bei der Massive Beats Crew war sie Finalistin der ORF- Show Große
Chance der Chöre. Mit Chilli da Mur, konzertierte sie zahlreich im In- und Ausland und veröffentlichte im Herbst 2016 das Debut-Album „Alles Liebe“.
2015 kam die Debut-CD „Sequences of Scenes“ ihrer Band Recursion in die Plattenläden.
Seit Herbst 2017 ist Ursula Sängerin der Band Street View Dixie Club, die die Hits
der 1920er und 1930er zum Besten gibt. Des Weiteren engagiert sie sich in etlichen
Projekten als Pianistin, wie etwa im Duo mit Viola Hammer, The Pot
Calls The Kettle Black oder der Indie-Punk-Band Barrier Reef/The Great.
Ursula widmet sich intensiv der Komposition und dem Arrangement für Big Band-
Musik. Nicht zuletzt ein Grund, dass sie diese Leidenschaft im Graz Composers
Orchestra lebt. Neben dem Arrangieren singt Ursula seit 2014 im Graz Composers
Orchestra. Überdies war Ursula’s Komposition „Do You Feel“ eines der 10
Finalstücke des JazzComp Graz 2017.
Ihr Nummer 1 Projekt ist und bleibt jedoch das „Void-Quintett“, bestehend aus vier Blechbläsern, Gesang und Klavier. Im Januar 2019 veröffentlichte sie mit dieser außergewöhnlichen Besetzung das Album Globular Cluster als CD und LP.



Zum Workshop anmelden »

Eröffnungskonzert

Graz Composers Orchestra, Leitung: Johannes Oppel
Dienstag, 03. September 2019 - 20:00,
Generalmusikdirektion (GMD); Grieskai 74a, 8020 Graz
Karten an der Abendkasse

Abschlusskonzert

Workshop Big Bands, Leitung: Johannes Oppel & Ed Partyka
Samstag, 07. September 2019 - 20:00
Generalmusikdirektion (GMD); Grieskai 74a, 8020 Graz
Kartenvorverkauf + Abendkasse: € 12,-/6,-

Am regen Interesse mit zu spielen, ist das Feuer der Grazer Jazz-Begeisterung zu spüren!

Univ. Prof. Mag. Eike Straub
Vizerektor für Lehre KUG